Geschichte

Schon mehr als 20 Jahre – seit 1994 – engagieren sich in Mössingen Menschen für den Hospizgedanken.
Seit 2002 wird die Hospizarbeit nach §39a SGB V (5. Buch des Sozial-Gesetz-Buchs) gefördert. Um diese Förderung in Anspruch nehmen zu können, gliederte sich die einst privat initiierte Hospizdienst-Gruppe der Diakonie Mössingen an.

Parallel dazu wurde 2002 ein „Verein zur Förderung der Hospizarbeit in Mössingen e.V.“ gegründet, der eine ambulante Hospizwohnung im „Haus an der Steinlach“ anmietete und finanzierte. Diese wird seither an sterbende Menschen weitervermietet.
Ende 2016 erfolgte die Ablösung der Gruppe der ehrenamtlichen Mitarbeiter von der Diakonie und die Integration in den „Verein zur Förderung der Hospizarbeit Mössingen e.V.“. Dieser nahm in diesem Zusammenhang den Namen „Hospizarbeit Mössingen e.V.“ an.
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiten mit viel Zeit, Einfühlungsvermögen und  Engagement sterbende Menschen und deren Angehörige in ihrer häuslichen Umgebung, in Heimen und in der ambulanten Wohnung im „Haus an der Steinlach“.